Veredlungstechnik

Zurück


In einem Arbeitsgang - Drucken, Lackieren, Heiss-, Kalt- und Reliefprägen, Laminierung, UV-Trocknen und Stanzen. Mit unseren Druckmaschinen erreichen wir eine erstklassige Druckqualität, die den hohen Ansprüchen unserer Kunden gerecht werden.

Ob No-Label-Look oder Metalleffekte, mit den verschiedenen Veredelungstechniken kennen wir keine Grenzen und sorgen so mit vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten für eine optimale Wirkung.


Die Heißfolienprägung wird zur Veredelung von Etiketten genutzt. Mithilfe eines Prägestempels oder Zylinders werden Schichten der Prägefolie auf die Etiketten übertragen. Unter der Wirkung von Druck, Temperatur und Kontaktzeit entstehen durch Farb- oder Metallpigmente unterschiedlich visuelle Effekte. Meist werden mit metallisierten Folien gold- oder silberfarbene Elemente hergestellt. Die Heißfolienprägung dient dazu, exakte Linien und kantenscharfe Strukturen auch auf rauen Materialien darzustellen. 

Die Kaltfolienprägung ist die kostengünstigere Variante zur Heißfolienprägung, veredelt Etiketten und hebt sie visuell durch Farb- oder Metallpigmente hervor. Mit einem Prägeklischee wird die Prägung durch Zunahme von Klebstoff und der jeweiligen Folie auf das Substrat übertragen. Im Unterschied zur Heißfolienprägung verwendet man die Kaltfolienprägung ausschließlich auf glatten Oberflächen.

Die Reliefprägung wird verwendet, um ausgewählte Elemente spürbar hervorzuheben. Mittels eines Reliefprägestempels wird die Prägung auf das Etikett aufgebracht. Das Hochprägeverfahren der Reliefprägung erzielt haptische und erhabene Effekte im Etikett. 

Der Spot Lack ist eine spezielle Form der Lackierung, welche partielle Bereiche des Etiketts hervorhebt. Per Klischee wird der Lack auf die ausgewählten Bereiche aufgebracht. Somit werden einzelne Teile des Etiketts mit Glanz- oder Matteffekten ausgestattet.